Planschen gehn im See

20 Aug, 2013

Planschen gehn im See

Holly beißt verdreht in ihr BeinDiese Woche war es so warm, dass Holly die ersten Male mit mir zum See kommen konnte. Der Weg zum See war nicht sonderlich lustig. Ich musste mit dem Fahrrad fahren, da ich ja kein Auto habe. Der See ist jedoch 7 km entfernt und Holly kann auf keinen Fall die Strecke laufen. Daher dachte ich es wäre gut einen Anhänger für Holly zu kaufen. In diesem könne sie dann sitzen und entspannt zum See gefahren werden. Vorher übte ich natülich  über ein paar Tage einige Runden mit ihr und bis auf ein paar fieper passierte nichts. Ich dachte das bekommen wir schon hin. Ich richtete uns zusammen und steckte Holly in den extra gekauften Hundanhänger.

Die ersten 300 Meter war alles gut. Doch dann wurde es Holly zu blöd. Sie fing an zu knurren und zu bellen und fiepen. Alle Leute schüttelten den Kopf, was ich da mit dem armen Hund machen würde. An einer Ampel hörte ich sogar Tierquäler aus einer Ecke. Oh Mann, ich reagierte aber auch falsch, denn ich stieg immer wieder ab, versuchte Holly zu beruhigen und sie mit Leckerlies zu bestechen.  Die nahm sie bereitwillig, was mir zeigte, dass der Stress nicht so groß sein kann. Aber als diese aufgegessen waren ging das gemotze von vorne los. Einfach weiterfahren wäre hier angesagt gewesen, aber ich konnte nicht, es war so schrill und laut, dass es sich echt so anhörte als würde sie gleich sterben. Ich war mit den Nerven fertig, als wir endlich am See ankamen. Von Hollys Strapazen der Fahrt war nach dem Aussteigen nichts mehr zu merken, was mich ärgerte, weil sie einfach nur ihren Willen durchsetzen wollte und sonst nichts. Wir breiteten unsere Decken aus und gingen das erste Mal aufs Wasser zu.

Holly das erste Mal im Wasser

Holly war freudig erregt aber schon noch etwas unsicher. Ich lockte sie mit der Leine und Leckerlies ins Wasser, aber es war ihr etwas suspekt. Da dachte ich, ich nehme sie auf den Arm und wir stellen uns mal gemeinsam ins Wasser. Das ging gut. Ich ließ ihr Hinterläufe ein bisschen ins Wasser und hielt sie sanft im Arm, so dass sie sich sicher fühlen konnte. Da näherte sich eine Frau mit einem ziehenden HHolly am Seeund an der Leine. Die Frau fragte mich was ich da machen würde und ich antwortete ihr, dass ich meinen Hund an das Wasser gewöhnen will. Sie schaute mich pikiert an und drehte sich zu ihrem vor dem Wasser scheuenden Hund um, der sie komplett ignorierte und sagte zu ihm “ Ge Burli ich zwing dich zu nichts, du musst nicht ins Wasser wenn du nicht möchtest“. Dann ging die Frau weg ohne ein weiteres Wort an mich zu richten. Da viel mir schon die Kinnlade runter und am liebsten hätte ich ihr ein paar Takte zu ihrem unerzogenen Hund erzählt. Aber ich sag euch. Da ist der Atem verschwendet. Es gibt so viele dumme Leute, da kann man sich nur noch wundern. Nach einer Weile stieg ich mit Holly auf dem Arm aus dem Wasser und ließ sie am Rand im Wasser ab. Dann gab es noch einige Leckerlis. Am Ende der Woche liebte Holly das Wasser und konnte gar nicht mehr genug vom planschen bekommen. Soviel zu meiner schrecklichen Lernmethode.

Leave a Reply

You must be logged in to post a comment.