Holly

  • Welpenkurs
  • Junghundekurs I
  • Junghundekurs II
  • Basiskurs
  • Therapiehundeausbildung
    • Zertifiziert abgeschlossen
  • Begleithundeausbildung
    • Erfolgreich beendet
  • Unterschiedliche Kurse zum Erhalt und Verbesserung der Bindung, Unterordnung und sozialen Fähigkeiten

Hallo ich bin Holly,

eine reinrassige Golden Retriever Hündin aus einer speziellen jagdlichen Leistungszucht. Geboren bin ich am 03.05.2013 in Röckingen. Ich bin einer von den 9 Röckinger Berggeistern.

Meine Eltern sind beide tolle Jagdhunde. Von ihnen habe ich auch meine unerschöpfliche Energie geerbt. Ich hatte eine tolle Welpenzeit bei meiner Züchterfamilie und mir hat es nie an irgendwas gefehlt. Dann habe ich mein neues Rudel, Jasmin und Patrick, kennengelernt und seit dem 03.07.13 bin ich nun in meinem neuen Zuhause. Das war anfangs ein bisschen komisch, aber da Jasmin drei Monate lang nur Zeit für mich hatte, war das schon in Ordnung. Wir haben von Anfang an viel geübt und eigentlich alles zusammen gemacht. Gleich in der zweiten Woche durfte ich in eine Welpenspielguppe gehen.

Puhh das ist gar nicht so leicht mit den ganzen anderen Hunden, aber ich kann mich ja immer bei Jasmin verstecken. Als ich dann 16 Wochen alt wurde, war ich schon zu groß für den Welpenunterricht und ich durfte zu den größeren in den Junghundekurs. Da konnte ich dann mal zeigen, dass ich ganz toll Sitz, Platz und Bleib kann.

Mit sechs Monaten war ich dann schon in dem Kurs Junghunde II. Dort haben wir wesentlich mehr geübt, aber das war für mich kein Problem, denn ich hatte das meiste schon Zuhause mit Jasmin gelernt. Uns wurde der Jungehundekurs ein bisschen fad und deshalb hat Jasmin uns im September 2013 in einer weiteren Hundeschule für einen Basiskurs angemeldet. Da waren die Ansprüche an uns schon höher, aber meistens konnten wir damit schon gut umgehen.

Die Trainer haben mich immer „Streberlein“ genannt, aber das macht mir gar nichts aus. Nach 15 Stunden im Basiskurs konnten die Trainer mir dort nicht mehr weiterhelfen und ich konnte den Basiskurs verlassen. Leider wurde ich einmal von einem anderen Hund gebissen, woraufhin ich eine Zeit lang Angst bei Hundebegegnungen hatte. Auf sogenannten Social Walks und mit Hilfe von vielen guten Erfahrungen habe ich mich wieder zu einem mutigeren und gelasseneren Hund zurück entwickelt.

Im Oktober 2013 bin ich das erste Mal zur Therapiehundeausbildung gegangen. Die Sachen die wir dort gelernt haben waren teilweise schon sehr schwer und ich musste mit Jasmin Zuhause immer viel üben. Besonders das ruhige Begrüßen von fremden Menschen fällt mir immer noch schwer. In Hundesprache zeige ich dir, dass ich ein bisschen unsicher bin und mich trotzdem total freue dich zu sehen, indem ich um dich herumwusele und dir die Hand ablecke.  Damit will ich dir zeigen wie freundlich ich bin, aber ich glaube manchmal kommt das bei euch Menschen nicht so gut an. Daher trainieren Jasmin und ich viel an diesem Verhalten, aber bisher konnte ich mich immer nur schwer zurückhalten. Nach einem Jahr intensivem Lernen, bin ich endlich fertig mit meiner Berufsausbildung und darf offiziell den Titel Therapiehund tragen. Darauf bin ich sowas von Stolz. In einigen Einrichtungen war ich auch schon im Einsatz. Von September 2014 bis Mai 2015 haben Jasmin und ich  einmal die Woche im Begleithundekurs auf die Begleithundeprüfung trainiert. Da kommt es auf jedes Detail an und wir müssen lernen ganz genau zu arbeiten. Nun haben wir die interne Begleithundeprüfung bestanden und ich bin ganz happy, dass das nun geschafft ist.

Meine größte Herausforderung war bisher mein fünf monatiger Vollzeitjob bei SOS Kinderdorf München. Seit dem habe ich den ein oder anderen Auftrag mit den doghandlern gehabt.  Nun bin ich gerade ein bisschen weniger unterwegs, weil mein Frauchen Nachwuchs bekommen hat. Aber das wollen wir wieder ändern und sind nun für Anfragen wieder offen.

Ich freu mich auf euch 🙂