Jasmin Halbritter

  • Staatliche anerkannte Kinderpflegerin
  • Vier Jahre Vollzeit im Hortbereich
    • Teiloffenes Konzept
    • Offenes Konzept
  • Realschulabschluss per Fernstudium ILS
  • Fachabitur mit Zweig Sozialwesen
  • Studium „Soziale Arbeit“
    • Minijob im Bereich der außerschulischen Kinder und Jugendbildung
  • Ausbildung zum Therapiehundeführer
    • Praxiseinsätze bei Helfende Hände, im Seniorenhaus, im Münchner Förderzentrum,  in der Grundschule,  im Integrationshort sowie im Regelhort
  • Semesterpraktikum bei SOS Kinderdorf München
    • Bereich der außerschulischen und schulischen Kinder und Jugendbildung unter Einbeziehung der tiergestützten Intervention
    • Einsatz des Hundes im Bereich der Leseförderung von Kindern mit und ohne Legasthenie
    • Unterstützung einer positiven Lernatmosphäre
  • Geburt meiner wunderbaren Tochter
  • Bestehen der Bachelorarbeit mit 1,0
    • Titel: Wirksamkeit tiergestützter Intervention in der Sozialen Arbeit – Einfluss auf physische, psychische und soziale Prozesse
  • Abschluss  B.A. Social Work mit 1,7

 

Besuchte Seminare und Workshops:

  • Bindung zwischen Mensch und Hund mit Udo Ganßloser
  • Richtig spielen mit dem Hund mit Birgit Götz
  • Begegnungen gestalten mit Birgit Götz
  • Irrtümer in der Hundesprache und ihre Folgen mit Michael Kaun
  • Hundeverhalten Interpretieren mit Gerd Schreiber
  • Körpersprache: Mensch-Hund-Interaktion

 

Zertifikat :Therapiehundeausbildung

Mein Name ist Jasmin Halbritter,

geboren am 05.12.1987 wuchs ich als Wirtstochter in einem Sportverein auf. In der Gastronomie aufzuwachsen formte mich zu einer selbstständigen und offenen Persönlichkeit. Ich bin gerne draußen und freue mich mit unterschiedlichen Menschen zu arbeiten. Nach meiner schulischen Ausbildung folgte die Ausbildung zur Kinderpflegerin. Nach der Ausbildung begann ich eine Tätigkeit in einem Integrationshort und machte dort meine ersten Schritte ins Berufsleben. Schnell wuchsen mir die Kinder ans Herz. Ich liebte meine Arbeit, doch bemerkte ich ebenfalls die unüberwindbaren beruflichen Barrieren. Durch meine damalige Chefin ermutigt, begann ich meine schulische und berufliche Bildung auf den Kopf zu stellen und mich weiterzubilden.

Nach vier Jahren Vollzeitarbeit und Fernstudium hatte ich schließlich die mittlere Reife erlangt. Das Abitur legte ich an der Berufsoberschule für Sozialwesen ab. Der Abschluss qualifizierte mich für das Studium der Sozialen Arbeit. Ab Oktober 2012 studierte ich Soziale Arbeit an der Hochschule München. Das Studium erlaubt es mir, weiterhin auf Minijob-Basis mit Kindern zu arbeiten. Im Juni 2013 erfüllte ich mir einen Lebenstraum und holte mir meine Golden Retriever Hündin Holly. Diese durchlief mit mir eine einjährige Ausbildung zum Therapiehunde-Team, welche wir 2014 mit Erfolg abschlossen. Seit dem machen die Einsätze uns und den besuchten Menschen sehr viel Spaß. Auf der Seite “Hollys Welt” ist genaueres über einzelne Einsätze zu lesen. Nach der Geburt meiner wunderbaren Tochter 2016 und meinem Abschluss als Sozialpädagogin  2017, besteht nun das nächste Ziel darin, mich beruflich mit Holly zu etablieren.

In der Arbeit mit Mensch und dem Hund habe ich meinen Heimathafen erreicht. Tiergestützte Intervention ist für mich eine wunderbare Methode die für viele Menschen in den unterschiedlichsten Situationen geeignet ist. Ich bin sehr stolz darauf, den Menschen die Arbeit mit dem Hund ermöglichen zu können und freue mich auf jeden einzelnen Einsatz.

So wie schon Hildegard von Bingen sagte bin ich auch der Meinung,

“Gib dem Menschen einen Hund und seine Seele wird gesund” (Hildegard von Bingen)

In meiner bisherigen Arbeit mit Holly kann ich das ohne zu zögern unterschreiben. Holly und ich haben einige Einsätze mit den verschiedensten Menschengruppen absolviert und nach jedem  Einsatz verließen wir die Menschen mit einem positiven Gefühl.

Haben Sie Interesse daran mit mir und Holly zusammenzuarbeiten, freue ich mich sehr über Ihre Kontaktaufnahme.