Umgang zwischen Hund und Kind

15 Feb, 2017

Umgang zwischen Hund und Kind

Heute mal wieder ein Thema das mehr auf den Hund eingeht wie die letzten. Ich bin mir sicher viele Mütter und Väter kennen das „Problem“ das ich nun zu bewältigen habe.

 

Der Hund liegt nichtsahnend in der Küche auf dem Teppich und da kommt das kleine Krabbelkind auch schon um die Ecke. Ohne ein Bewusstsein für Nähe und Distanz oder auch nur der Kontrolle über die Feinmotorik freut sich klein Ruby über ihre beste Hundefreundin und krabbelt gleich laut quietschend auf die schlafende Holly zu.

Diese Situation wiederholt sich im Minutentakt und egal wie oft ich Ruby wieder wegsetze, 30 Sekunden später ist sie auch schon wieder auf Holly-Weck-Modus. Ich passe zwar auf wie ein Fuchs aber manchmal ist es dann auch schon zu spät und Holly hat die Flucht angetreten. Das tut mir dann immer furchtbar leid. Gerade mit einem 8 Monate alten Krabbelmädchen ist die Zeit mit Hund ziemlich anstrengend. Ich möchte nicht dass Holly unter Stress gerät, jedoch passiert das ziemlich schnell und manchmal kann ich es eben nicht verhindern. Wir üben schon immer fleißig das liebe Streicheln, aber im ernst, wer glaubt das ein so kleines Baby das wirklich umsetzen kann? Holly schaltet sofort, wenn ich mit Ruby komme um „ei ei“ zu üben, in den Arbeitsmodus. Das ärgert mich fast  ein bisschen, obwohl sie sich ja toll verhält. Aber ich wünsche mir doch so sehr das Kind und Hund Freunde sind und nicht in einem Arbeitsverhältnis gegenüberstehen. Gibt doch so viele Videos wo Kind an Hund und Hund an Kind gekuschelt schlafen und sich innig lieben auch schon als Baby. Aber das ist bei uns leider nicht so. Holly tritt immer die Flucht an und Ruby schaut dann blöd hinterher. und wenn Ruby Holly und mich dann doch mal überrascht dann endet das meistens in Haare ziehen … arme Holly. Ich hoffe Ruby versteht bald das „ei ei“ Prinzip und dann werden die beiden bestimmt Freunde, denn „ei ei“ ist ja eigentlich das was Holly den ganzen Tag will 😀

Jasmin

Als Sozialpädagogin i.A. und zertifizierte Hundeführerin in der tiergestützten Intervention liegt mir das Wohl und die Entfaltung der Persönlichkeit meiner Klienten sehr am Herzen. Zusammen mit meiner ausgebildeten Therapiehündin Holly ist es mir eine Freude, Menschen ein Stück ihres Lebens zu begleiten.